WER IST NINA LIZELL ??? 

KÜNSTLERISCHE  LEBENDSABSCHNITTE

DER  FRAU MIT DEM

 

"PANAMAHUT"

 
           

 

Nina Lizell wurde am 1.September 1944 in Stockholm als jüngste Tochter von Gullie und Lennart Lizell geboren. Ihre Schwester Sissy ist um 3 Jahre älter. Da im Hause Lizell immer Musik gemacht und gesungen wurde wollte Nina eigentlich Sängerin werden. Nach dem Abitur in Stockholm jedoch absolvierte sie erst einmal mehrere Fremdsprachenstudiengänge in London, Paris und Genf mit dem Berufsziel Stewardes zu werden. Nina spricht : englisch,deutsch, französisch, spanisch, italienisch und isländisch.

 
   

 

Sie begann nebenbei zu singen und wurde in Schweden schnell populär. Anfang 1966 war sie dann in Deutschland, um in Wiesbaden deutsch zu lernen, da Nina sich bei der Lufthansa in Frankfurt/Main um eine Lehrstelle bemüht hatte.
 
Klassenkameradinnen hatten  dann Nina 1966 zu einem Talentewettbewerb heimlich angemeldet. Nina kam sang und siegte und fuhr zum Endausscheid nach Berlin, wo sie den 3.Platz belegte. Dort saß im Publikum ein Produzent, der ihr sofort einen Plattenvertrag anbot. Genau zu diesem Zeitpunkt kam die Zusage von Lufthansa, aber Nina entschied sich fürs „Singen“ !!!
Ihre erste Schallplatte  1967 in Deutschland hieß " Du gehst vorbei" ,es folgten noch in diesem Jahr " Jetzt oder Nie " und " Ananas",
Es folgten Einladungen zu Festivals u.a. "Goldene Orpheus" in Bulgarien 1969, wo Nina einen beachtlichen 4.Platz belegte. Dann folgten "Das Festival der Ostseestaaten" in Rostock 1969 und "Der Deutsche Schlagerwettbewerb "1970, wo Nina knapp den 3. Platz verfehlte mit dem Titel „Ein kleiner Teufel steckt in dir“.
 
    Nun ging es Schlag auf Schlag weiter, Nina brachte in der BRD bei „ GOLDEN 12“ mehrere Single Platten heraus, auch eine LP „Tanzparty“ und diverse Sampler LP's . Aber auch in der DDR schlief man nicht und Amiga produzierte auch erste Single Platten, wie „Rauchen im Wald“ und „Fahr mit mir Auto“, die Hits wurden. Rundfunkaufnahmen wurden natürlich auch produziert .
Auch das Fernsehen wurde nun auf die blonde sympathische Schwedin aufmerksam und Nina war fortan aus keiner großen Fernsehshow mehr weg zu denken. In der DDR waren das u.a. "Klock 8, achtern Stom", "Da liegt Musike drin", "Lutz und Liebe", "Burgparty", und "Schlagerstudio". In der BRD u.a.: "Studio B", "ZDF –Hitparade", "Schaubude", "Drehscheibe" usw.
 
Keiner anderen Künstlerin aus dem kapitalistischem Ausland war es möglich zwischen beiden deutschen Staaten zu pendeln. Nina wohnte damals in West-Berlin und München. Natürlich aber sang sie auch weiterhin in ihrem Heimatland Schweden, wo sie 1970 eine „Goldene Schallplatte“ für die LP " Cowboy in Sweden"mit Lee Hazlewood bekam. Der  Titel „Vem kan segla“, war Monate auf Platz 1 in den schwedischen Hitlisten.
 
    Wären auch in der DDR Goldene Schallplatten für die meistverkauften Tonträger verliehen worden, Nina Lizell hätte sie sicher für ihre Amiga-LP, die 1973 erschien, bekommen. In kurzer Zeit war sie vergriffen und es wurde eine zweite Auflage produziert. Auf dieser LP durfte natürlich der Titel „Der Mann mit dem Panamahut“ nicht fehlen, dieser wurde zu Ninas größtem Hit in der DDR !  
    Eigentlich hätte Nina auch einen „Oscar“ für ihren Charme und ihre Sympathie, den sie bis heute nicht verloren hat, verdient .
1972 wechselte Nina zu EMI und produzierte dort auch einige Platten. Nina Lizell gastierte in allen Ländern der Welt: Holland, Schweiz, Österreich, Venezuela, Polen, CSSR, Sowjetunion, Bulgarien usw...
 
    Mitte der 70er Jahre heiratete Nina in München den isländischen  Musiker und Komponisten Thor Baldursson. Als Sohn Christian 1975 geboren wurde legte Nina eine kleine Pause ein. Zuvor  wechselte sie 1974 zu der Plattenfirma Finger und 1975 zu Jupiter-Records.
1979 wurde dann Tochter Carina geboren und Nina ging mit ihrem Mann und den Kindern nach New York, da Ninas Mann dort beruflich zu tun hatte.
Leider hielt die Ehe nicht und Nina kehrte 1982 allein mit ihren Kindern nach Schweden zurück.
 
    Nach so vielen Jahren Abwesenheit von der Bühne, die seit der Geburt ihrer Kinder vergangen waren, musste Nina ganz von vorne anfangen. Dabei waren ihr ,ihre Eltern eine große Hilfe.
Aber Nina hatte Glück, das schwedische Publikum hatte sie nicht vergessen und so konnte sie bald wieder auf Tournee gehen,wo sie den Musiker und bekannten Gitarristen Clas Svanberg traf. Beide wurden musikalisch und privat ein gutes Team. Clas wurde für Ninas Kinder zum Ersatzvater über viele Jahre. Auch heute arbeiten beide musikalisch  immer noch sehr erfolgreich miteinander .
Aber auch ein paar Auftritte in der DDR hatte Nina ab 1982 noch u.a. in Leipzig, Dresden und Karl-Marx-Stadt. In all diesen Jahren war Papa Lennart Ninas Manager und Promoter, er kümmerte sich um alles.
 
    Mittlerweile hatte sich Nina mehr und mehr dem schwedischen Volkslied, dem Jazz und Chansons zugwandt und das Publikum in Schweden dankte es ihr. Anfang der 90er Jahre absolvierte Nina in Schweden eine Ausbildung zur Journalistin und wurde Programmchefin eines lokalen Radiosenders in Stockholm. Dem Singen blieb sie aber weiterhin treu und so wurde sie 1994 Mitglied der Band „Sound of Sweden“. Hier bekam sie die Gelegenheit ihr Können zu beweisen: neben Schlager, Chanson und Jazz sang sie auch Pop und Soul.  
    Dann „endlich“ 1996 startete „DIE FRAU MIT DEM PANAMAHUT“ ihr Comeback in Deutschland, auf das ihre Fans lange gewartet hatten. Ihre neuesten Titel waren: „Ich hab ein Herz voller Liebe" und „Piri,Piri“. Auch das Fernsehen zeigte wieder Interesse, neben "Riverboat", "Hier ab Vier", "Musik für sie", "Musik liegt in der Luft" und "Unter Uns", wo Nina ein gern gesehener Gast war. Mit  Van Dango-Records produzierte Nina einige schöne Maxi CD´s und sogar 2 Alben. Einige ihrer Hits daraus sind: „Sag ich brauche dich", „Der Baum der Liebe", „Bel Ami" und „Wenn Du mich brauchst".  
    Im Jahre 2007 feierte Nina ihr „40 jähriges“ Bühnenjubiläum. Dazu brachte sie in Schweden ein großes Jubiläumsalbum mit all ihren Hits heraus.  
    Hier in Deutschland nahm Nina im Sommer 2008 einen neuen Titel auf: „Mindestens haltbar“, der auf Maxi Single erschien, produziert und arrangiert von Stefan Peters.  
    Mittlerweile ist Nina Lizell 3 fache glückliche Oma. Ihr Leitspruch ist: Die Enkel sind die „Nachspeise des Lebens“.  
    Zum Schluß meiner Biographie über eine außergewöhnliche Künstlerin, möchte ich noch eines erwähnen: Nina ist in all diesen 40Jahren, in denen sie „UNS“ Fans mit ihrem Gesang immer viel Freude bereitet hat „IMMER MENSCH GEBLIEBEN“ !!!
 
DANKE VON DEINEN FANS!
 
Eure Gaby